logo

Erobertes Gut – Höfische Kunst in Bern (1250–1520)

Lassen Sie sich von der Pracht unserer Spitzenstücke begeistern und tauchen Sie in die luxuriöse Lebenswelt der spätmittelalterlichen Fürsten ein.

Die Ausstellung zeigt auf rund 360 m² Werke, die aufgrund der erfolgreichen Kriegszüge und der territorialen Expansion Berns im 15. und frühen 16. Jahrhundert hierher gelangt sind. Nach der bernischen Eroberung des Aargaus und der Waadt sowie beim Sieg der Eidgenossen gegen den burgundischen Herzog Karl den Kühnen fiel den Bernern reiche Beute in die Hände. Dank der exklusiven Materialien, ihrer technisch-handwerklichen Raffinesse und ihrer oft ungewöhnlichen Ästhetik unterscheiden sich diese Objekte von dem, was in Bern damals bekannt war oder selbst hergestellt wurde.

Diese «eroberten Güter» zählen zu unseren international herausragenden Sammlungsbeständen. Dazu gehören beispielsweise die flämischen Tapisserien des 15. Jahrhunderts oder das in Venedig für den ungarischen König Andreas III geschaffene Diptychon aus Königsfelden.

 

«Erobertes Gut», Artikel von Dr. Susan Marti
(Podium 2/2012)